Jahresrückblick 2014

Posted by alannis on December 31st, 2014 — Posted in Kastanienleben

Zugenommen oder abgenommen?

Weiter abgenommen, wenn auch langsam. Die Knie-OP vom November 2013 hat sich leider länger ausgewirkt als erwartet - zudem war ich seit einer heftigen allergischen Reaktion im Sommer nicht mehr schwimmen.

Haare länger oder kürzer?

In etwa gleich, in etwa die gleiche Frisur das ganze Jahr. Wenn nur das ständige Nachfärben nicht wäre - das wird nämlich gefühlt immer schneller nötig.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Unverändert.

Mehr Kohle oder weniger.

Dank einer lange fälligen Gehaltserhöhung im September und unerwarteter Geldgeschenke ein bisschen mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr - nicht zuletzt für den neuen Crosstrainer, den ich mir im Dezember gegönnt habe.

Der hirnrissigste Plan?

Einfach das ganze Jahr so weiterzumachen, als wäre nichts passiert. Das rächt sich leider seit ein paar Wochen.

Die gefährlichste Unternehmung?

Fahrrad fahren in Aschaffenburg - immer noch.

Mehr Sport oder weniger?

Mehr Bewegung denn je - aufgrund der Knieverletzung deutlich weniger gelaufen, dafür aber mehr geradelt (in der Regel an 5 Tagen in der Woche mindestens 1 Stunde auf meinem Sitzrad) und seit ein paar Tagen auch Crosstrainer (was für ein Muskelkater aus der Hölle!)

Die teuerste Anschaffung?

Der Crosstrainer schlägt dieses Jahr alles.

Das leckerste Essen?

Neuentdeckung im November: ein griechisches Restaurant hier in Aschaffenburg. Und natürlich immer das Essen in Ungarn, weil im Urlaub einfach ALLES besser schmeckt, sogar das selbstgekochte Zeug.

Das beeindruckenste Buch?

Eindeutig “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” - mal wieder richtig heftig weinen müssen beim Lesen eines Buches.

Das enttäuschendste Buch?

“Früh am Morgen beginnt die Nacht” von Wally Lamb. Nachdem ich vom Musik der Wale seit Jahren so begeistert bin, habe ich es hier nicht über die ersten 100 Seiten rausgeschafft. Kriegt sicher noch mal eine Chance, aber für den Moment habe ich es beiseite gelegt.

Der ergreifendste Film?

Dieses Jahr habe ich so viele Serien wie noch nie geguckt, daher auch weniger Filme. Dann wohl am ehesten der 2. Teil vom Hobbit, den wir im Januar geguckt haben.

Der beste Theaterbesuch?

Der mit Teffi Krümel am 17. Januar im Casa in Essen - “Tschick” wurde gespielt und hat mir unglaublich gut gefallen.

Die beste Musik?

Dieses Jahr habe ich The Cure für mich wiederentdeckt - und seit wenigen Tagen höre ich dank meines tollen neuen/alten Walkmans meine alten Mixcassetten.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Lesen, arbeiten und schlafen.

Die schönste Zeit verbracht mit… ?

Tatsächlich Spatzl, vor allem in Ungarn.

Vorherrschendes Gefühl 2014?

Es tut weh.
2014 zum ersten Mal getan?

Einen Crosstrainer benutzt, in Ahrenfelde gewesen, die neue Wohnung meiner Eltern besucht, ein Familienwochenende auf einem Campingplatz verbracht, einer gekündigten Freundschaft nachgetrauert.

2014 nach langer Zeit wieder getan?

Gecampt - gut, es war ein Mobilheim, aber wir waren auf einem Campingplatz!

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Arbeitslosigkeit vom Männe, diese gekündigte Freundschaft, Fressattacken.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Dass ich es wert bin, mit mir befreundet zu sein - leider habe ich dazu keine wirkliche Chance bekommen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Meine Freundschaft und Loyalität.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Zeit.

Die schönste neue Bekanntschaft, die ich gemacht habe?

Meine Kollegin Isa, die leider inzwischen nicht mehr bei mir arbeitet - aber in den letzten Monaten vor ihrem Abschied habe ich sie besser kennenlernen dürfen, das freut mich.

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Wir waren nie richtige Freunde und werden es auch nie sein.
Auch nicht in deiner Welt.
Du wirst schon noch merken,wer dir mehr gegeben hat…
Es gibt nichts mehr zu sagen.”

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Es geht mir nicht besonders gut gerade.

2014 war mit 1 Wort…?

Zermürbend.

Vorsätze für 2015?
Weiter abnehmen, weiter den Crosstrainer benutzen, meine Gefühlswelt in den Griff kriegen und einsehen, wann ich aufgeben sollte.